Seit ich als Kind Terminator gesehen habe, fürchten sich die Menschen vor Maschinen, die zur Gefahr werden können. Allen Robotern solle einprogrammiert werden, dass sie dem Menschen unter keinen Umständen schaden dürfen. Doch vor genau diesem moralischen Dilemma stehen nun die Autobauer.

Wenn man den Statistiken der selbstfahrenden Fahrzeugen in den USA, mit ihren unzähligen Meilen an Strecke die sie bereits zurückgelegt haben glaubt, dann werden diese energieeffizienter, sauberer und sicherer. Doch sie können leider nicht absolut sicher sein.

Das folgende Beispiel erklärt warum. Wie verhält sich ein von Computern gesteuertes Auto bei einem unabwendbaren Unfall? Sollte es den Verlust an Leben minimieren? Den Fahrer opfern? Oder sollte es die Insassen unter allen Umständen schützen? Sollen solche Entscheidungen per Zufall getroffen werden?

Wie dieses ethische Problem gelöst wird, hat große Auswirkungen darauf, wie selbstfahrende Fahrzeuge von der Gesellschaft akzeptiert werden. Wer würde denn ein Auto kaufen, dass den Fahrer opfert, weil ein Selbstmörder auf die Straße marschiert?

Jean-Francois Bonnefon von der Wirtschaftsschule in Toulouse, Frankreich und ein paar seiner Kollegen versuchen, auch wenn es wohl keine richtige oder falsche Antwort gibt, versuchen diese Fragen zu beantworten.

Sie setzen also eine große Anzahl von Menschen an dieses Problem und zeichnen ihre Reaktion auf. Der Durchschnitt ist dann die allgemein anerkannte Meinung. Das Prinzip den Verlust an Leben zu minimieren hat dabei klar gewonnen. Doch nur wenn der befragte nicht selbst im Auto sitzt.

Auch wenn interessante Einsichten gewonnen wurden. Warf das Experiment nur viele weitere Fragen auf. Sollen andere Entscheidungen getroffen werden, wenn Kinder an Board sind? Wenn der Hersteller verschiedene moralische Versionen anbietet, ist dann am Ende der Autokäufer schuld?

Das Team sagt, mit Aussicht auf Millionen von selbstfahrenden Fahrzeugen, könne das Finden der Antworten nicht mehr lange warten.

http://arxiv.org/abs/1510.03346

Bilder


Über den Autor

Janne B. Schilling

Janne B. Schilling, bekennender Freidenker und Programmierer, dem technologische und humane Entwicklungen nie schnell genug gehen können. Da seine Kritik an diversen Entwicklerstudios ignoriert wurde, gründete Janne im Jahr 2006 Private-Servers und ermöglichte Spielern weltweit kostenlos, ohne Abo-Modell, online mit Freunden zu spielen. Seit 2014 bei MediaClick! angestellt ist er bekannt dafür, offen seine Meinung kund zu tun und mit Innovationen zu überraschen.